SEO – was ist das und wie kann es Ihren Unternehmenserfolg fördern?

Die beste Website hilft nichts, wenn sie in Suchmaschinen nicht gefunden wird. Dafür gibt es die Suchmaschinenoptimierung (SEO).

SEO

Die am häufigsten genutzte Suchmaschine Google hat komplexe Algorithmen entwickelt, die über die Positionierung einer Website im Suchmaschinenranking entscheiden. Um die Position Ihrer Website im Suchmaschinenranking zu verbessern, gibt es die sogenannte Suchmaschinenoptimierung (SEO).

Was ist SEO?

Das Kürzel SEO steht für Search Engine Optimization und bezeichnet verschiedene Maßnahmen, die darauf abzielen, im Suchmaschinenranking möglichst einen der vorderen Plätze zu belegen. Dem Wortlaut entsprechend ist es also möglich, Webseiten so zu optimieren, dass sie ein besseres Ranking erzielen.

Was SEO kann – die Vorteile

Die wichtigste Voraussetzung für eine suchmaschinenoptimierte Website oder einen suchmaschinenoptimierten Firmenblog ist eine barrierefreie Programmierung. Wie das funktioniert, ist in den Richtlinien für barrierefreie Webinhalte (WCAG 2.0) als Empfehlungen formuliert.

Eine barrierefreie Programmierung setzt einen strukturierten, sauberen und semantischen (X)HTML-Code voraus. Dazu gehören ein aussagekräftiger Seitentitel sowie eine klare semantische Struktur, also eine Gliederung des Textes in Überschriften, Absätze und Navigationsleisten. Das Wichtigste gehört an den Anfang und Linktexte müssen aussagekräftig formuliert sein. Das sind nur einige der Regeln, deren Beachtung bereits gute Chancen auf eine vordere Platzierung eröffnen.

  • Rankingfaktoren, die die Suchmaschinenoptimierung begünstigen: Der Seitentitel (Title Tag) und die Beschreibung (Meta Description) sind wichtige Rankingfaktoren, die außerdem relevante Keywords enthalten sollten, wobei der Title Tag maximal 60 Zeichen und die Beschreibung maximal 155 Zeichen umfassen sollten.
  • Die sogenannte Onpage-Optimierung bezeichnet die Suchmaschinenoptimierung der eigenen Website oder des eigenen Firmenblogs. Dies geschieht zum Beispiel durch die Wahl und die Anzahl relevanter Keywords, die im Content entsprechend berücksichtigt werden. Gleiches gilt für URL’s, Überschriften, Bilder und Grafiken. Zur Onpage-Optimierung gehört auch Unique Content, der dem User einen Mehrwert bietet.
  • Daneben gibt es die Offpage Optimierung, die treffender mit Online-Marketing umschrieben werden kann. Die Offpage Optimierung hängt nicht unmittelbar mit der Gestaltung der Website oder des Blogs zusammen. Ein Beispiel ist das Linkbuilding, bei dem die eigene Website oder der Firmenblog auf andere Seiten verlinkt wird.

Nachteile von SEO

Wenn die SEO-Maßnahmen funktionieren, kann es sein, dass eine Website oder ein Firmenblog tatsächlich auf den vorderen Plätzen im Suchmaschinenranking landet. Dafür gibt es jedoch keine Sicherheit. Ohnehin ist die Suchmaschinenoptimierung mit besonderen Schwierigkeiten oder auch Nachteilen behaftet, zu denen diese gehören:

  • Wer sich selbst mit SEO beschäftigt, muss jede Menge Zeit investieren, um die unzähligen Maßnahmen kennenzulernen
  • Es ist ebenfalls zeitintensiv bis SEO sein volles Potential entfällt

Es besteht die Möglichkeit, diese wichtige Aufgabe an Externe zu übertragen, die die Suchmaschinenoptimierung übernehmen, was Ihnen Zeit spart. Außerdem ist dieser Schritt ratsam, da Google öfters mal seine Regeln bzgl. suchmaschinenoptimierter Websites ändert und so ist eine ständige Beobachtung ihrerseits notwendig. Desweiteren ist es die kostengünstigere Alternative zur Suchmaschienenwerbung (SEA).

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass Suchmaschinenoptimierung lohnenswert ist, wenn Sie in Ihrem Markt viel Konkurrenz haben oder Sie keine hohes Budget für SEA ausgeben wollen. Dafür müssen Sie aber in Kauf nehmen, dass SEO seine Zeit braucht bis ihre Website auf der ersten Seite der Google-Suchergebnisse zu finden ist. Je nach Branche kann es bis zu einem Jahr dauern.

TeilenTweet about this on TwitterShare on FacebookEmail to someone